Warum ist Vollkorn eigentlich gesund?

HandgetreidemühleDass Vollkorn Produkte das Krankheitsrisiko minimieren können ist inzwischen durch zahlreiche Studien belegt. Frisch gemahlenes Mehl aus der Getreidemühle ist am gesündesten. Getreide ist ein sehr komplexes Lebensmittel und enthält fast alle für die menschliche Ernährung wichtigen Nährstoffe. So enthält gerade das volle Korn mit Vitaminen der B-Gruppe, wichtigen Spurenelementen und Mineralstoffen wie Eisen, Magnesium und Kalzium auf.

Das Vollkorn enthält wertvolle ungesättigte Fettsäuren und Eiweißbausteine, sie sind die Grundlage einer jeden gesunden Ernährung. So sind Keimling, Schale und Mehlkörper wichtige Stoffe (vor allem die sekundären Pflanzenstoffe) zur Erhaltung der Gesundheit. Neben Obst und Gemüse sind Vollkorn Produkte die wichtigsten Ballaststoff oder besser gesagt Faserstoff Lieferanten. Faserstoffe sind sehr wichtig für die Darmtätigkeit, regen die Verdauung an und machen länger satt. Der Begriff „Vollkornbrot“ ist übrigens gesetzlich definiert: Vollkorn-Brot muss aus mindestens 90 Prozent Roggen- oder Weizenvollkornmehlerzeugnissen hergestellt sein.

Achtung: Den Teigen darf dunkelfärbende Zucker oder Karamelsirupe oder auch Malzmehl zugesetzt werden. Anhand der Farbe des Brotes wissen Sie noch nicht, ob es sich wirklich um ein Vollkornbrot handelt. Nur die Bezeichnung “Vollkorn“ gibt Ihnen beim Einkaufen also die Sicherheit, echtes Vollkornbrot zu bekommen. Weißmehlprodukte enthalten nur noch einen Bruchteil dieser förderlichen und positiven Stoffe, da diese weitestgehend durch die Verarbeitung verloren gehen.

Das frisch gemahlene Korn ⎪ Quelle und Lebenskraft

Gemahlenes Getreide verliert schon nach wenigen Stunden wichtige Vitalstoffe. Die in der feinen äußeren Randschicht und im Keim enthaltenen ungesättigten Fettsäuren bewirken, dass Vollkornmehl relativ schnell nach dem Mahlvorgang ranzig wird – es ist daher nicht zur Lagerung geeignet. Wie bei einem aufgeschnittenen Apfel beginnen die sauerstoffempfindlichen Enzyme des vermahlenen Korns mit der Luft
zu reagieren und oxidieren. Zwar bleibt der Oxidationsvorgang im Gegensatz zum Apfel unsichtbar – doch nicht ohne Folgen.

Mit einer Getreidemühle können Sie immer frisch gemahlene Ware verwerten und nur soviel Herstellen
wie Sie benötigen. Schon nach dem Mahlen beginnt der Verlust von Vitalstoffen. Die höchste Wertigkeit hat frisch gemahlenes Getreide, da alle wertvollen Inhaltsstoffe vollständig erhalten bleiben. Das ganze Korn hingegen hält sich sehr lange. Hier ist es lohnenswert einen Vorrat verschiedenster Getreidesorten anzulegen und erst bei Bedarf mit einer Getreidemühle zu mahlen. Frisch gemahlenes Mehl schlägt Vollkornmehl aus dem Supermarkt in der Wertigkeit um Längen. Es liegen Welten dazwischen.

Supermarktmehl oder die eigene Getreidemühle?

Die gängigsten Mehltypen sind in gut ausgestatteten Supermärkten im Angebot. Die Mehlpackungen waren auf ihrem Weg von der Mühle über den Verpacker zum Großhändler bis hin zum Supermarkt mehrmals Temperatur und Feuchtigkeitsschwankungen ausgesetzt, die der Mehlqualität nicht zuträglich sind. Fertig gemahlenes Mehl lagert bereits zu lange. Erst im Supermarkt, dann zuhause. Es hat dadurch schon einen Großteil seiner ursprünglichen Vitalstoffe, Spurenelemente, Eiweißbausteine und Mineralstoffe durch Lagerung und Zerfall verloren.

Außerdem sind diesem Fertigmehl Zusätze beigegeben, die die Zersetzung zwar nicht verhindern, aber den Zerfallsprozess doch etwas verlangsamen können, da sie konservierend wirken. (Wieder ein wichtiger Vorteil einer eigenen Getreidemühle). Diese Zusätze sind jedoch Fremdstoffe, die zu Recht nicht jeder mit seiner Nahrung aufnehmen möchte und deshalb lieber selbst mit einer Getreidemühle mahlt.

Nachteile des Industriemehls und Auszugsmehls und warum es Dick macht

Die geringe Haltbarkeit des gemahlenen vollen Korns stellte die Industrie vor ein Problem, denn das verarbeitete Mehl konnte nur sehr begrenzt gelagert werden. Dies war die Geburtsstunde des sogenannten Auszugsmehls oder Weißmehls. Bei dem industriellen Herstellungsverfahren werden nur Teile des Korns verwendet. Die Randschichten und der fetthaltige Keim im Inneren des Korns werden entfernt und damit leider auch wichtige Vital- und Ballaststoffe. Übrig bleibt die im Korn enthaltene Stärke, die wir als Kohlehydrate kennen. Hier liegt einer der Gründe, warum mit Weißmehl hergestellte Backwaren dick machen. Nicht nur der darin enthaltene Zucker, sondern auch die Kohlehydrate sorgen für eine übermäßige Zufuhr von Energie, die vom Körper als Fett gespeichert wird.

Nicht umsonst steht industriell hergestelltes Weißmehl im Verdacht, zu bekannten Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht beizutragen. Die Weizenwampe, ein sehr lohnenswertes Buch. Im Handel erhältliches Auszugsmehl ist mit verschiedenen Typenbezeichnungen versehen. Je niedriger die Typenbezeichnung, desto geringer der verbliebene Mineralstoffgehalt. Das in Deutschland am häufigsten verwendete Mehl Typ 405 bildet dabei die niedrigste Stufe mit der geringsten Wertigkeit.



Die Typenzahl verrät Ihnen den Gehalt an Mineralstoffen in 100 Gramm Mehl.

  1. Der Typ 405 = enthält 405mg Mineralstoffe in 100g Mehl
  2. Typ 550 = enthält 550mg Mineralstoffe in 100g Mehl
  3. Und Typ 1050 = enthält 1050mg Mineralstoffe in 100g Mehl

Für Vollkornmehl das Ihr mit einer Getreidemühle mahlt gibt es keine Mehltypangabe, denn das Vollkornmehl enthält immer so viele Mineralstoffe, wie das Korn von Natur aus mit sich bringt. Vollkornmehl enthält ca. 1800 mg Mineralstoffe auf 100 Gramm Mehl, auf die Typenzahl umgerechnet würde dies einem Mehltyp 1800 entsprechen. Vollkornmehl enthält daher mehr als vier Mal so viel Mineralstoffe wie Auszugsmehl. Die Vorteile einer Getreidemühle liegen somit auf der Hand und es lohnt sich, sich mit diesem Thema auseinander zusetzten und die Anschaffung einer Getreidemühle umsetzten.

Gesunde Vollwertkost mit Genussfaktor

elektrische getreidemühleFrisch gemahlenes Getreide aus einer Getreidemühle ist pure Energie, und so schmeckt es auch! Getreide bereichert den Speiseplan vielseitig – nicht nur Backwaren sondern auch als leckere Gemüsequiche, Schrotsuppe, Frischkornmüsli, Pfannkuchen oder Bratlinge, oder als gesunder Brei. In Soßen oder sogar Desserts. Getreidemühlen wecken die Lust, mit vielen Getreidesorten zu experimentieren. Da volles Korn lange haltbar ist haben wir weiter oben schon angesprochen, es spricht also nichts dagegen auch Quinoa, Amarant oder Buchweizen im Küchenschrank zu haben.

Allergiker profitieren besonders on diesen Sorten, denn Sie gehören zum sogenannten „Pseudogetreide“ und enthalten kein Klebereiweiß, sie sind also glutenfrei. Einer von vielen Gründen sich eine eigene Getreidemühle anzuschaffen. Vorteil: Vielfalt in unserer Vollwerternährung, und eine Getreidemühle spart auch noch Geld. Die Herstellung vom eigenen Vollkornbrot ist nicht nur ein Genuss, sondern auch günstiger als vergleichbares Bio Vollkornbrot deren Preise recht hoch sind und noch Deutlich steigen werden. Die amortisiert des Anschaffungspreis für eine Getreidemühle rechnet sich schnell. Ausgefallene Rezepte können ausprobiert werden die es so nicht beim Bäcker gibt.

Lohnt sich eine Getreidemühle ⎪ Mehl selber Herstellen?

✓ Ein klares ja für die Getreidemühle! Ein Vollkornbrot frisch aus dem Ofen / Brotbackautomat veredelt die Wohnung nicht nur mit einem frischen und leckeren Duft, es schmeck natürlicher und auch deutlich besser. Es ist gesünder wenn das Mehl kurz vor dem Backen frisch gemahlen wird. Somit enthält es auch deutlich mehr Vitalstoffe. Sie bekommen ein reines Vollkornbrot und kein mit Malz gefärbtes, mit Zusätzen vollgepumptes Brot das mit ein paar Körnern dekoriert wurde. Sie haben die Gewissheit für sich und Ihrer Familie, genau zu wissen aus welchen Zutaten Ihr Brot besteht. Und gegenüber einem gekauften „Biobrot“ sparen Sie auch noch Geld. Die Investition lohnt sich bereits nach wenigen Monaten. Sie haben Ihre Gesundheit selbst in der Hand, lösen Sie sich von industriell hergestellten Fertigbrot und Mehl. Vollwertkost ist ein wichtiger Bestandteil Ihre Gesundheit.

Tipp: Halten Sie Ausschau nach Bio-Getreidebauern mit Hofladen in Ihrer nähe. Dort sollten Sie relativ kostengünstig und regional Biogetreide hoher Qualität erwerben können die Sie in Ihrer Getreidemühle weiterverarbeiten können.

Getreidemühle⎪die gesunde Kraft des vollen Korns

Die Getreidemühle ⎪ Eine wichtige Grundlage für die Leistungsfähigkeit und den Erhalt der Gesundheit ist eine ausgewogene, natürliche gesunde Ernährung. Und was ist einfacher, als den Tag mit einem ausgewogenem Frischkornmüsli zu beginnen und mit dem selbst gebackenen Vollkornbrot mit Mehl aus der eigenen Getreidemühle zu beenden. Gesundheit kann so einfach sein.

Der erste Schritt für eine gesunde und vollwertige Ernährung ist das frisch gemahlene Getreide. Leicht herzustellen wenn man eine Getreidemühle zu Hand hat. Der Wunsch nach Vollwertkost wächst, und damit auch das Verlangen den Herstellungsprozess unserer Nahrung so weit wie möglich selbst zu bestimmen. Ein nicht unwesentlicher Beitrag dazu ist, sein Getreide mit einer Getreidemühle selbst zu mahlen.

Denn nur das frisch gemahlene, volle Korn liefert in Gänze die wertvollen Inhaltsstoffe, die das universelle Nahrungsmittel Getreide für uns bereithält. Getreide, mit einer Getreidemühle selbst zu mahlen ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern bietet auch eine lustvolle Komponente. Der Duft von frisch gemahlenen Korn, das in leckeren unseren Backwaren und im Volllkornbrot sein unvergleichliches Aroma entfaltet. Für alle, die Wert auf gesunde und natürliche Ernährung legen, ist eine eigene Getreidemühle eines der wertvollsten Alternativen zu Vollkornmehl aus dem Handel.

 


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare